Der junge deutsche Tenor begeistert mit seinen außergewöhnlichen, dramaturgisch anspruchsvollen Liedprogrammen genauso wie als mitreißender Gestalter der Evangelisten-Partien in Johann Sebastian Bachs Passionen. Auf der Opernbühne ist er in ausgewählten Produktionen zu erleben, zuletzt in der Spielzeiteröffnung der Hamburgischen Staatsoper im September 2015 in Berlioz "Les Troyens" unter Leitung von Kent Nagano.

Agenda

19., 20. & 22. Januar 2016

19. & 20. Januar 2016 | 20:00 Uhr
Luxembourg Grand Théâtre Studio
22. Januar 2016 | 20:00 Uhr
Halberg Funkhaus des SR Großer Sendesaal (konzertant)
Deutsche Radiophilharmonie,
Robert Reimer
Hans Zender Schuberts Winterreise

25. Januar 2016

TV-Ausstrahlung | 20:15 Uhr
ARD Alpha I Alpha Forum
Julian Prégardien im Gespräch mit Jürgen Seeger

29. Januar 2016

29. Januar | 20:00 Uhr
Oldenburg Ehemaliger Landtag
Winterreise mit Michael Gees

31. Januar 2016

Kempen Kloster | 18:00 Uhr
Gerhard Oppitz, Klavier
Schubert Winterreise

17. Februar 2016

Casino Herisau | 19:30 Uhr
Ulrich Koella, Klavier
Schubert Winterreise

Vita

Julian Prégardien ist als Opern-, Konzert- und Liedsänger gleichermaßen erfolgreich.
Seine erste Lied-CD „An die Geliebte“ (myrios classics) zusammen mit Christoph Schnackertz wurde von der internationalen Presse hoch gelobt und 2015 u.a. für den BBC Classical Music Award und den International Classical Music Award (ICMA) nominiert.
Julian Prégardien konzertiert regelmäßig mit den führenden europäischen Ensembles auf Originalinstrumenten wie der Akademie für Alte Musik Berlin, dem Helsinki Baroque Orchestra oder Concerto Copenhagen und auch mit weltweit angesehenen modernen Orchestern wie der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und dem Montreal Symphony Orchestra. In der letzten Saison war er unter anderem mit vier Konzerten bei den Salzburger Pfingst- und Sommerfestspielen und erstmals beim Radiosinfonieorchester Berlin zu Gast, zum wiederholten Male konzertierte er beim Festival de Beaune. Eine Tournée mit Bachs „Matthäuspassion“ führte ihn unter anderem in die Philharmonien von Luxembourg und Paris, mit der Produktion "Requiem für Mozart" war er in Bremen, Essen, Baden-Baden und München zu Gast.
Seine außergewöhnliche stilistische Bandbreite spiegelt sich auch in den CD-Veröffentlichungen wider, die im Laufe der Saison 2015/2016 erscheinen: Mozarts "Entführung aus dem Serail" mit René Jacobs, Rameaus "Zais" mit Christophe Rousset, Bachs "Johannespassion" mit dem Chor des Bayerischen Rundfunks, das "Weihnachtsoratorium" auf DVD mit dem John Neumeier Ballett, eine "Schubertiade" mit Flöte, Baryton-Gambe und Gitarre, und schließlich Schumanns Heine-Lied- Zyklen gemeinsam mit Eric le Sage in Kooperation mit dem Bärenreiter- Verlag Kassel.
Auf der Opernbühne gastierte Julian Prégardien zuletzt in Rameaus "Zais" am Theater an der Wien und an der Opéra Royal de Versailles sowie in
Lullys "Armide" an der Opera National de Lorraine in Nancy. Im November 2015 singt er den Tamino in Mozarts "Zauberflöte" unter Leitung Enoch zu Guttenbergs im Prinzregententheater München und im Juli 2016 den Idamante in Mozarts "Idomeneo" in konzertanten Aufführungen an der Seite seines Vaters Christoph Prégardien unter Leitung von Kent Nagano.
Im Januar 2016 ist Julian Prégardien als Wanderer in einer szenischen Produktion der "Winterreise" in der "komponierten Interpretation" Hans Zenders in Luxembourg zu erleben. Die "Winterreise" singt er außerdem auch in zahlreichen Liederabenden gemeinsam mit Michael Gees und Gerhard Oppitz.
Julian Prégardien ist an der Gesamtaufführung aller Lieder von Franz Schubert in den Jahren 2015 und 2016 sowohl bei der Schubertiade in Hohenems/Schwarzenberg als auch in der Wigmore Hall London mit mehreren Liederabenden und verschiedenen Klavierpartnern beteiligt.
Seine musikalische Ausbildung erhielt der 1984 in Frankfurt geborene Sänger bei der Limburger Dommusik und an der Musikhochschule Freiburg. Seit dem Sommersemester 2013 hat Julian Prégardien einen Lehrauftrag in der Oratorienklasse der Hochschule für Musik und Theater München.

CD's

Schubertiade (2015)
Jean Philippe Rameau: Zais (2015)
Die Entführung aus dem Serail (2015)
Kantate BWV 147 (2014)
Father and Son (2014)
An die Geliebte (2014)
Requiem für Soli,Chor & Orchester (2009)
Ezio (2011)
Ricercar Consort - Coffret (2015)
Stabat Mater (2013)
Matthäus-Passion BWV 244 (2014)
Kantaten BWV 63,110,151 (2013)
Johannes-Passion BWV 245 (2010)
Requiem B-Dur (2006)
Die tote Stadt (2012)

DVD's

Schubertiade
Schubertiade